· 

Eine Woche Strohwitwer

Ja was soll ich sagen.

Meine kleine Schißbüx sitzt am 22.10.2017 tatsächlich im Flieger von Faro nach Hannover und hebt auf dem Bild gerade ab.

Was keiner mehr für möglich gehalten hat, ist tatsächlich doch wahr geworden.

Die Freude zu Hause war natürlich riesengroß. 

Das gesamte Besuchsprogramm bei Kindern und Enkelkindern war für eine Woche zwar sehr straff, aber für alle äusserst angenehm und alle haben es genossen.

Und trotz des großen Sturmes, der bei dem Abflug in Hannover herrschte, hat Babsy sich ins Flugzeug gesetzt und ist zurück nach Faro gekommen.

Hut ab vor der Leistung, wenn man weiß wieviel Angst sie hatte.

Das nächste Bild zeigt Hannover während der Abflugzeit.

Nachdem ich Babsy am Flughafen in Faro abgesetzt hatte und sie dann auch geflogen ist, bin ich zu unserer Tankstelle gefahren um Gas nachzutanken.

Wie immer kommt die Bedienung heraus, um zu kontrollieren dass wir keine Gasflaschen füllen wollen. 

Und was soll ich sagen. Erklärt mir die Bedienung doch allen ernstes, dass mein Tank eine Gasflasche ist und ich deshalb kein Gas bekomme. Selbst das ich hier schon 3mal Gas getankt hatte interessierte sie nicht und ich musste ohne Gas wegfahren.

Also bin ich doch etwas gefrustet zum Stellplatz gefahren.

Naja. Und dann fing das abhängen an.

Eigentlich habe ich die ganze Woche verpennt.

Gut. Ein paar Umbaumaßnahmen fürs Wohnmobil geplant, damit Babsy mehr Stauraum bekommt.

Die Brenner vom Gasherd gesäubert und die defekte Stütze am Anhänger ausgetauscht. Diese hat mir unsere Tochter von Deutschland hierher geschickt. Das hat alles super geklappt. Montags das Paket abgeschickt und Freitags war es bereits hier.

Ja. Und ansonsten lief die Woche eben so vor sich hin. Zwischendurch natürlich mit den Nachbarn reden. Habe auch gerne den Kaffee nachmittags (nach meinem Mittagsschläfchen)  von Klaus und Angelika angenommen.

Und natürlich das tägliche Videogespräch mit Babsy und den Enkelkindern durfte nicht fehlen.

Als Peter dann am Freitag mit seiner Frau nach Villa Real d. S. Antonio fuhr mußte er mir natürlich frischen Thunfisch für Babsy mitbringen.

Das hat er natürlich gerne getan und so hatte ich für Sonntag ein schönes Willkommensgeschenk für Babsy. 

Nachdem dann sicher war, daß Babsy von Hannover abgeflogen war bin ich dann losgefahren um sie von Faro abzuholen.

Auf dem Weg dorthin noch ein paar Kleinigkeiten einkaufen, Gas tanken und schon war der Flieger da und die mit Recht stolze Babsy wieder bei mir.

Zurück auf dem Stellplatz dann noch schnell die Hälfte vom Thunfish verzehrt ( natürlich Babsy alleine ) und dann machten sich die Schlaftabletten ( welche sie für den Flug genommen hatte )bemerkbar und sie viel wie tot ins Bett.

Nun ist sie wieder hier und alles ist in Ordnung. Nun wollen wir mal sehen, was die nächsten Wochen so bringen. Kann eigentlich nur gut werden, da der Sommer dieses Jahr hier wohl garnicht aufhört.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Heike (Sonntag, 28 Januar 2018)

    Super das Babsy diese Flüge gemacht hat ....... und Uwe hat die Woche auch geschafft ....schöner Bericht

  • #2

    Uwe (Sonntag, 28 Januar 2018 10:11)

    Ja, Heike. Das war schon toll wie Babsy das geregelt hat.