· 

Manta Rota 2

Jetzt sind doch tatsächlich schon wieder 3 Wochen vergangen. Wir haben garnicht gewußt, daß die Zeit selbst beim faulenzen so rast. Teilweise gehen wir abends ins Bett und überlegen, was wir denn so getan haben. Die Antwort: NICHTS!! Aber ist ein tolles Gefühl.

Und morgends aufstehen wann man will und keiner hetzt einen.

Keine Termine. Nur die, die man sich selber setzt. Tolle Sache. Da haben wir uns schon gut dran gewöhnt.

Bei der jetzigen Umgebung ist das ja auch nicht so schwer. 

Wir haben seit 2,5 Wochen einen Aussenstellplatz, dank der Mithilfe von Klaus. Diesen geben wir auch freiwillig nicht mehr ab, da dieser auch noch zur Meerseite geht.

Wenn man von den Dünen abends Richtung Wohnmobil sieht, dann kommen die besten Sonnenuntergänge zustande.

Wir haben ja, seitdem wir in Portugal sind, noch nicht einen einzigen Regen mitgemacht. 

Wenn man dann das Nudelwasser auf einen anscheinend kaputten und verdörrten Boden kippt, dann wundert man sich, wie schnell so etwas entsteht.

Und weil die Natur hier so viel zu bieten hat, hatten wir bei Vollmond das Gefühl, wir könnten auf diesen rauf klettern.

Also wie schon gesagt, für uns ein Platz an welchem wir uns sauwohl fühlen.

Das liegt aber nicht nur an der Umgebung, sondern auch an den Menschen, die wir hier bereits kennenlernen durften.

Zu aller erst einmal natürlich liegt es an Angelika und Klaus. Mit den beiden machen wir auch den ein oder anderen Ausflug ( z.Bsp. nach Vila Real oder nach Tavira). 

Aber auch mit Peter (dessen Frau Claudia aus Deutschland zurück ist) und Frau hat sich der Kontakt intensiviert.

Reisezäpfchen mit Baby sind auch hier angekommen. 

Eine schöne Gemeinschaft hat sich hier ergeben, wo es viel zu lachen gibt und jeder jedem hilft. 

Nachdem Peter jetzt auch durch mithilfe von Babsy einen Aussenplatz ergattert hat, ist alles in bester Ordnung.

Sehr gefreut haben wir uns auch über den Besuch von Herbi und Brigitte, die ein paar Tage hier verbracht haben.

Ja. Gerdi und Klaus ( wohnen im WOMO) durften wir auch kurz kennenlernen. Diese sind dann weiter gefahren, da sie mehr auf Spanien stehen und dort natürlich viele Bekannte haben. 

Selbst unsere Katze fühlt sich mittlerweile so wohl, daß sie morgens und abends kurz aus dem Wohnmobil will. Aber sie darf natürlich nicht draussen rumstreunern sondern nur an der Leine ein bißchen die nähere Umgebung erkunden.

Nun hatten wir ja noch die Überlegung, daß wir dieses Jahr nach Marokko fahren. Das haben wir aufgrund der Schwierigkeiten, einen Reisepass zu bekommen, auf das nächste Jahr verschoben.

Ja und dann wollen wir einmal den 22.10.2017 abwarten.

Da entscheidet es sich, ob Babsy sich traut nach Deutschland zu fliegen. Die Sehnsucht nach den Kindern ist schon groß. Und verrückt gemacht hat sie hier auch schon alle.

Wie das ausgegangen ist, kommt dann in den nächsten Bericht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0